Überraschungshit?

Preview: Natural Selection II

Natural Selection II erfindet Natural Selection nicht neu. Es geht einfach gesagt darum, warum es nun mal immer geht in einem First-Person-Shooter: Spaß haben und die andere abballern! Dabei geht es in Natural Selection um den Kampf Aliens vs. Marines, mit einigen Veränderungen des typischen Gameplays: So wird das Spiel auch Real-Time-Strategy-Elemente enthalten. Es wird für den Commander der Marines, einer der beiden spielbaren Seiten, möglich sein Verteidigungsgeschütze, Ressourcenpunkte, Infanterieportale, eine Art Waffenschrank und mehr in der Überkopfperspektive zu bauen. Dann können die Bodentruppen, die das Spiel natürlich in der ersten Perspektive spielen, an den entsprechenden Punkten sich zum Beispiel Ausrüstung kaufen.

Eine der drei spielbaren Typen der AliensWeil ein Spiel mit nur einer Fraktion keinen Sinn macht und es langweilig wäre, wenn man gegen die gleichen Leute nur mit anderen Farben spielt, schießen die Marines in Natural Selection II natürlich auf Aliens, die damit auch die zweite spielbare Fraktion bilden. Der Entwickler Unknown Worlds mit Sitz in San Francisco hat bis jetzt drei Alientypen vorgestellt. Da haben wir zum einen den Skulk, der sich wohl durch seine Schnelligkeit und seine scharfen Zähne hervor tun wird, den Gorge, der für mich ein wenig wie ein außerirdisches Schwein aussieht und als größter Gegner den Onos, dem man nicht unbedingt gegenüber stehen will.