Home Hot Spots PC Review: Starcraft 2: Wings of Liberty

gamevista

Fehler
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database
  • Unable to load Cache Storage: database

Review: Starcraft 2: Wings of Liberty

Starcraft 2

Starcraft 2: Wings of Liberty ist der lang erwartete Nachfolger des wohl erfolgreichsten Titels im Echzeitstrategie Genre. Nach über 12 Jahren des langen Wartens präsentieren die Entwickler von Blizzard, den zweiten Teil und gehen dabei neue Wege sowohl im Spieledesign als auch in der Storyführung. Starcraft 2: Wings of Liberty ist der Erste von zwei weiteren Teilen und führt den Spieler durch die Geschichte der Terraner-Fraktion. So kann der Spieler in knapp 30 Solo-Missionen die Story des Hauptcharakters Jim Raynor erleben.

Der Spieler wird im zweiten Teil nicht von Mission A nach B geleitet, sondern kann sich auf dem Raumkreuzer Hyperion seine Missionen auf einer Sternenkarte frei auswählen. Dabei trifft er zahlreiche Charaktere und neue Funktionen an. So könnt ihr euch über einen großen Fernsehbildschirm, der in der Schiffsbar angebracht ist, per Nachrichtenupdate aus der Starcraft 2-
Welt informieren lassen oder im Labor neue Features für eure Truppen freischalten. Man klickt sich zwischen den Missionen, ähnlich einem Rollenspiel, durch Brücke, Labor, Waffenkammer und Schiffsbar. Schicke Render-Sequenzen präsentieren dabei die Geschichte, wie erwartet verzichtet Blizzard auf interaktive Gespräche. Eine Charakterentwicklung ist somit leider nicht möglich.

Starcraft 2: Wings of Liberty ist aber schließlich auch kein Rollenspiel sondern ein waschechtes Echtzeit-Strategiespiel. Dies zeigt sich gleich in den ersten Missionen. In Windeseile erstellen wir Sammler die uns die nötigen Ressourcen für die ersten Marines zur Verfügung stellen. Dabei werden in den Missionen immer wieder Bonusziele und Archievements in Aussicht gestellt. Für jedes Abschließen einer Mission erhaltet ihr Geld und Forschungspunkte. Diese Punkte könnt ihr jeweils für die Weiterentwicklung eurer Einheiten ausgeben, z.B. bessere Panzerung für Fahrzeuge oder ihr verstärkt eure Bunker mit mehr Trefferpunkten. Die Grafik macht dabei einen sehr gelungenen Eindruck. Sie ist zwar für einen gerade erst erschienen Titel etwas angestaubt. Bietet dafür aber umso mehr beeindruckende Effekte und Animationen.



 
Diskutieren (0 Posts)

Du musst dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu schreiben.
Im Forum diskutieren. (0 posts)